5 ELEMENTE IM YIN YOGA.

...UND WIE SICH SICH AUF UNSER LEBEN AUSWIRKEN.


Die Traditionell Chinesische Medizin (TCM) und der Daoismus gehen von einer Lehre der 5 Elemente aus, welche auch im Yin Yoga eine wichtige Rolle spielt. Die Elemente Wasser, Erde, Holz, Feuer und Metall sind präsent im Universum und in jedem einzelnen Menschen. Sie wirken im Innen sowie im Außen, sind miteinander verbunden und tragen wichtige Botschaften und Orientierungshilfen für unser Leben in sich. 


Die Weisheit unseres tiefen Seins und Sinns im Leben entdecken.

wasser.

In der Philosophie des Daoismus repräsentiert das Element Wasser Intelligenz und Weisheit, den Sitz unserer Instinkte. Es ist flexibel aber stark, kann fließend sowie still, beruhigend oder gefährlich sein. Es ist das „Yin-mäßigste“ und daher kraftvollste aller Elemente. Seine Oberfläche ist nur der Anfang von etwas vielfach Mächtigerem. Seine wahre Bewegung finden wir in der Tiefe. Es kann alle Hindernisse überwinden und mit der Zeit sogar Berge auflösen. Wasser bildet das Fundament unseres Seins. Als Embryo im Mutterleib wachsen wir im Wasser heran und unser Körper besteht zu über 80% aus Wasser. Es ist unser wichtigstes Grundnahrungsmittel. Im Daoismus nennt man es das Element von Leben und Tod. Spirituell betrachtet steht Wasser für unser Urvertrauen, für innere Reflexion und Durchhaltevermögen. Wenn wir in der Lage sind, so flexibel und kraftvoll wie Wasser zu sein, fließen wir mit dem Strom des Lebens. Es weist uns die Richtung auf unserer Suche nach dem Sinn unseres Daseins. Ist das Wasser-Element in unserem Körper in Balance, respektieren wir unsere Ressourcen sowie Begrenzungen. Unsere Angst können wir annehmen und daher lähmt sie uns nicht. Da wir Wasser niemals festhalten können, es uns wörtlich durch die Finger ringt, fordert es Zutrauen und Hingabe.



Erdung finden im Jetzt und in unserem Körper.

erde. 

Das Element Erde ist stabilisierend, vermittelnd und Frieden stiftend. Es ist geduldig, wärmend und besonnen - wie eine liebende Mutter. Es nährt und erdet uns. Wenn wir eine Verbindung zur Erde haben, können wir Heim kehren, zu uns selbst. Wir sind tief verbunden mit dem Zentrum unseres Wesens und Körpers. Von dieser Zentriertheit aus können wir in alle Richtungen streben und das Leben entdecken, da wir wissen, immer nach Hause zurück kommen zu können. Aus der Fülle heraus nähren und unterstützen wir auch die um uns herum. So wie wir Nährstoffe durch den Prozess der Verdauung aufnehmen, so verarbeiten wir durch das Element Erde unsere Lebenserfahrungen. Es hilft uns, die Gegenwärtigkeit zu akzeptieren und zu schätzen, was wir schon haben. So können wir den Grundstein für Zufriedenheit legen. Der Schlüssel zu einem Erdelement in Balance ist es, nicht zu viel nachzudenken, gar zu grübeln oder sich mit den Angelegenheit Anderer zu beschäftigen. Negative Aspekte sind ein Hang zu Kontrolle, Überbehütung und Egozentrik.


Mit innerer Bewusstheit und Flexibilität in unsere Schöpferkraft kommen.

holz.
Wenn wir vom Element Holz sprechen, müssen wir uns eher einen Bambus als eine alte Eiche vorstellen. Schnell wachsend, stabil und flexibel. Seine Wurzeln reichen bis tief in die Erde hinein, Stamm und Äste streben in die Höhe. Dieses Element ist getrieben vom ständigen Wunsch nach Wachstum und Expansion. Neue Ideen und Projekte, Inspiration und Kreativität sind Erd-Qualitäten. Es erlaubt uns, unsere Träume zu realisieren und so unser authentisches Selbst in die Welt zu bringen. Der Frühling ist die zugeordnete Jahreszeit mit seiner aktiven, sinnlichen Energie. Bestimmt von Erneuerung, Bewegung und dem Erwachen der Natur. Das Element Holz verbindet uns mit der Zukunft, mit unseren Visionen und Potentialen. Es repräsentiert Großzügigkeit, Mut und Fürsorge – Qualitäten guter Führungspersönlichkeiten. Auf der anderen Seite hat es den Hang zu Frustration und Ärger – insbesondere wenn seinem Wachstumsdrang Hindernisse entgegenstehen. Ist unsere Holz-Energie in Balance, können wir konstruktiv mit Herausforderungen umgehen, über uns und unsere Selbstzentriertheit hinauswachsen, Weitblick entwickeln und Verantwortung für unser Handeln übernehmen.



Mit offenem Herzen leben und für Andere da sein.
feuer.

Das Feuer-Element ist unser Motor für ein Leben voller Abenteuer, Leidenschaft und Freude – in Einklang mit uns selbst und Anderen. Es hat eine nach oben steigende Energie, stimulierend und anregend. Es drückt sich aus in Herzenswärme und Liebe, Enthusiasmus und Aufregung. Auf der negativen Seite jedoch ist es auch destruktiv, kann aggressiv und ungeduldig sein. Feuer ist hartnäckig und stark, jedoch verbreitet es sich auch leicht und bleibt nicht an einem Ort verhaftet. Wo viel Wärme herrscht, kann Feuer ausbrechen. Ist unser Leben maßgeblich vom Feuer angetrieben, suchen wir rastlos immerzu den nächsten Kick. Es braucht daher die Stabilität und Substanz des Holzes, um auf produktive Weise fortdauern zu können. Zu viel Feuer kann in Hysterie und Panik umschlagen, zu wenig in Freudlosigkeit und Ängste. In der Daoistischen Philosophie bestimmt Feuer über unsere geistige Aktivität, die alle Aspekte von Bewusstsein, Denken, Intelligenz, Emotionen, Gedächtnis und Schlaf umfasst. Im Feuer liegt unser Shen, unsere Seele, mit dem Herzen als ihrem Zentrum. Daher geht es hier auch um die Qualität unserer Beziehungen in unserem Leben, zu uns selbst sowie zu Anderen und wie sehr diese von Mitgefühl, Verständnis, Dankbarkeit und Liebe getragen sind.



Durch Loslassen zu innerer Freiheit gelangen.
metall. 

Was das Element Metall in der östlichen Tradition ist, ist im westlichen Kulturkreis die Luft. Es wird auch der Lebensatem oder das Chi des Himmels bezeichnet. Wir beginnen und enden unser irdisches Leben mit einem Atemzug. Es ist verantwortlich für die Regulierung und Kommunikation von Energie, welche nach innen gerichtet, sich zurückziehend ist. Es geht darum, loszulassen was uns nicht dient, was zu viel oder alt ist. Nur so können wir den Weg frei machen für etwas Neues. Metall ist der Minimalist unter den Elementen. Auf der Schattenseite hingegen kann es kontrollierend, rigide und zwanghaft sein.